Veröffentlicht am

#Maudervader #MutterfickendeLuft #FettesBrot #Flume #Maudefaade

Moin Leute!

Viele Legenden und Mythen ranken sich um den sprachlichen Ausdruck „Maudervader“. Zeit für BLOWMsBLOG da einmal nachzuhaken. Woher kommt dieser Begriff? Ist das wirklich plattdeutsch? Was bedeutet er und wie spricht man ihn eigentlich aus? Letztere Frage kann vielleicht das allseits beliebte PronunciationManual beantworten:

Maudervader

Nach den beiden Auftritten in Emden (VHS am Freitag, 1. November 2013) und am Samstag in Bad Zwischenahn (JZ Stellwerk, 9. November 2013) mit Musikapparillo und de Schkandolmakers macht plattdeutsche Musik noch mehr Spaß als vorher. Nur eine Frage tauchte immer wieder auf: Was ist dieses Maudervader oder auch Maudefahde oder Mauderfaade? 

Etymologisch betrachtet ist Maudervader ein Kompositum aus Mauder (neuniederländisch ‚moeder‘ und neuschwedisch ‚moder‘ = Mutter) und Vader (neuisländisch ‚fadìr‘). Also eine Mischung aus ‚Mutter‘ und ‚Vater‘. Nur was hat dies zu bedeuten, Mutter-Vater? Handelt es sich um ein zweigeschlechtliches Wesen wie den echten Bandwurm oder die Tellerschnecke mit der Möglichkeit zur Selbstbefruchtung? Spielt Autogamie eine Rolle? Vermutlich nicht.

BLOWM snoop

Mutterfickende Luft

Gehen wir ein paar Schritte zurück und widmen uns den speziellen Ausdrucksweisen afro-amerikanischer Poeten. In diesen Kreisen wird häufig zur Verstärkung von Aussagen das Präfix ‚muthaphuckkin‘ verwendet. Dies lässt sich auf eine inzestuöse Tätigkeit oder die Vorliebe für Milfs zurückführen. Nur was kann bei Zeilen wie „throw your hands in the muthaphuckkin air/ and wave the muthaphuckkers like you just don’t care/“ von Sprechgesangskünstler Schnüffel Hundi Hund gemeint sein? Etwa: „Wirf deine Hände in die mutterfickende Luft/ und bewege die Mutterficker hin und her, als würde es dir grade gar nichts ausmachen/“? Die Antwort liegt nahe: Der Ausdruck ‚Muthaphuckka‘ oder eben ‚muthaphuckkin‘ wird idiomatisch, das heißt, in anderer Verwendung der eigentlichen lexikalischen Bedeutung verwendet und dient der oben angesprochenen Verstärkung.

BLOWM 300620122613

Muttervater

Was hat das mit Maudervader zu tun? Hier sieht die Sache ähnlich aus, nur dass auf sogenannte ‚Bad Language‘ verzichtet wird. Ein ‚Muttervater‘ aka ‚Mauderfader‘ hat nicht die Bedeutung (ling. Semantik) die man wortwörtlich annimmt. Es geht nicht darum, einen Menschen als Mutter-gleichzeitig-Vater zu bezeichnen, sondern um ein Idiom, dass dem Klang (ling. Phonetik) und der Verwendung (ling. Pragmatik) des amerikanischen Motherfucker-Gebrauchs nachempfunden ist, aber ohne Kraftausdrück auskommt. Eben der gute alte Maudervader. Oder in der an die Aussprache angepassten Schreibweise Maudefaade!

Entstehungsgeschichte

Die Legende besagt, dass Blowm & Maddin bei den Proben zu ihrem ersten Auftritt im Hamburger Knust einen neuen Song mit dem Titel „Holl Beck to blahn“ (intern auch gern als „Black Hole to Narnia“ bezeichnet) probten. Da der Refrain eine Wechselstelle enthält, die wahlweise mit Fent (plttdt. für ‚oll Bengel‘) und Wicht (pltddt. für ‚Mädchen‘) und im zweiten Refrain mit Mauder und Vader gefüllt wird, soll den beiden immer sehr textsicheren (*ironie) ein glücklicher Zufall in die Quere gekommen sein, indem sie Mauder und Vader übereinander sprachen, sodass, komme was wolle, das Wort Maudervader geboren war. Von nun an, sprach man sich mit Maudefaade an, nahm es als Ausruf der Verwunderung, Empörung oder Bestärkung des gegenwärtigen Geschehens. Maudefaade!

In diesem Sinne,

Dein Bliggedi Blowm.

BLOWM bliggedi tag

Ps.: Fettes Brot Photobomb.

Da wir alle Interview- und Fotoanfragen ablehnen, hat das JUICE MAG unseren Kellygreen Duckz Aufkleber fotografiert. Leider haben sich die Dödel von Fettes Brot in den Weg gestellt. Photobombed by Fettes Brot. Immerhin haben die jetzt ein Foto mit uns. Man kann ja nicht immer aushelfen, wenn man von König Boris nach dem Weg zur Ausstellungsaftershowparty in der Friedensallee gefragt wird.

BLOWM fettes brot feat kgd

Pps.:

Und gerade eben, ganz schön spät für diesen Montag, ist dieser Flume-Remix mit Rap von Blowm noch reingekommen. Holdin On. That’s all Folks!

2 Antworten zu “#Maudervader #MutterfickendeLuft #FettesBrot #Flume #Maudefaade

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s