Veröffentlicht am

Started Out Az A Child

Moin Leute,

diese Woche keine exakte Ausformulierung, sondern ein Gefühl zu einer Musik.

Die Musik

Das Gefühl

Ein Gefühl, als würde sich der Raum krümmen. Als würde man sich wie das Firefoxlogo in einer Strudelbewegung nach innen stülpen. und man kann dem gar nicht entkommen, man dreht sich ein. Seltsamer kann man dieses Gefühl kaum beschreiben. Dieses Gefühl bekomme ich von Zeit zu Zeit, meist wenn ich alte Aufnahmen höre. Wie dieser Song (Tapeversion: BLOWMBEATZ „started out az a child“ von 2007). Man kan versuchen, es zu beschreiben, manche würden sich vermutlich hinlegen und schlafen, bis es vorbei ist. Ich nicht, ich versuche diese Empfindungen teilweise zu provozieren. Ein befreundeter DJ ging zum Arzt, weil er sich von Zeit zu Zeit schwindelig fühlte. Konnte nicht ergründen warum. Die fadenscheinige Antwort von seinem Arzt war, dass die Flüssigkeit in seinen Ohren, die für das Gleichgewicht verantwortlich ist, in Bewegung war. Was soll das?

In diesen Momenten, in denen ich dieses Gefühl habe, dass sich der Raum um mich krümmt, führt dazu, dass ich ebensogut an der Decke sitzen könnte. Meist fühlt es sich an, als würde man seinen Schwerpunkt im oberen Rücken haben. Beinahe, als wäre man ein Katzenbaby, das im Nacken von der Mutter geschnappt wird und sich wehrlos tragen lassen muss. Ein nach oben gezogen werden wie in der Achterbahn. Nur umgekehrt. Etwa wie in den Bildern von Goya (den Film kann ich übrigens empfehlen).

Als ginge man in dem Moment eine Verbindung und Synthese mit dem Universum ein. Als würden sich Zeitstrudel endlich weiterdrehen, darauf gewartet haben, die konservierte Zeit wieder abzuspielen. Als befände man sich in einer Art Schleife, die man seinerzeit aufgedreht hat, die sich aber bis dato nicht wieder entladen konnte, darauf wartete, dass man sich ihrer wieder bedient und die Energie (die Zeit vielleicht ist, wenn sie aufgeladen wird) wieder herauslässt.

Und bevor man sich versieht – ich arbeite auf diesem Rush weiter – endet die Phase dieses Gefühls und man ahnt nur noch, dass es da gewesen sein muss. Es war da, man weiß es. Nur, kann man sich kaum wissentlich wieder hineinversetzen, obwohl, vielleicht versuche ich es mal. Selbe Beatahnung, Verzauberung seitens meines Schaffesn, das diesen seltsamen Schwurbel in meinem Kopf auslöst; das Gefühl von Schwerelosigkeit, das es in mir bewirkt, als würde ich losgelöst sein, die Anziehungskraft nicht mehr funktionieren… das mag ein gewisser Teil der Auflösung sein.

Einfach ins leere hineinwirken. Starren, …nicht schauen. Wirken lassen… Das Gefühl, die Empfindung. Verdammt. Ich kenne nichts, habe nicht Vergleichbares oder auch nur ansatzweise irgendetwas erfahren, das an dieses Gefühl herankommt. Es ist nicht das Tollste der Welt, anfangs vielleicht auch etwas beängstigend. Aber was ich entdeckt habe, ist, dass man vor den Ausdrucksweisen seines Geistes oder den Empfindungen im Zusammenhang mit Kunst, keine Angst haben braucht. Dazu gehört natürlich eine große Portion Vertrauen. Aber das braucht es immer. Leichter gesagt als getan…

tumblr_mtitu9IVfN1qbogk6o1_500

In diesem Sinne,

Dein Bliggedí Spaced Out Blôwm

blowm tag cut

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s