Veröffentlicht am

Die Zukunft ist… ein Ort auf dieser Welt

Moin Leute,
heute gibt es seit langem mal wieder ein poetisches Werk. Anlass war ein Wettbewerb zum Thema „Die Zukunft ist… ein Ort auf dieser Welt“. Es handelt sich um ein Gedicht im Stile eines Raps. Es lässt sich rappen ist fürs Lesen geschrieben. Viel Spaß.

Die Zukunft ist… ein Ort auf dieser Welt

Ich stehe am Panzerglasfenster, hermetisch abgeriegelt
In meinem Penthouse am Außenrand der Großstadt
Das eine kleine Terrasse und einen ruhigen Hof hat
Es ist vollklimatisiert und die Gegend wie geschniegelt

Draußen kläfft ein Dackel stumm den Hausmeister an
Wahrscheinlich aus dem Grund, weil er ihn nicht ausstehen kann
Mein Blick geht auf den Horizont, von türkis bis lila
Wolkenfrostschlieren, die Sonne sinkt tiefer

In der Ferne glänzt ein Satelit vor diesem Hintergrund
und dient meiner Existenz als trübe Erinnerung
Ich fange mich, meine Schnauze reflektiert in der Scheibe
Mein Zahnfleisch hat Flecken, seh ich beim Zähne fletschen

Oh Gott, dieser Job! Ich brauch ne Pause von der Scheiße
Meine Brust wird enger, ich muss mich eben setzen
Der Akku ist geladen, darauf hab ich eigentlich gewartet
Stöpsel mein Modul ab und das Gerät ist neu gestartet

Wiederholte Überprüfung, check, es ist komplett geladen
Konnektivität besteht, genau wie alle meine Daten
Headset eingeklinkt und verbunden mit dem Äther
Ich brauch ne neue Version, dies Ding hier hat bald jeder

Außerdem juckt es in den Ohren und drückt an den Schläfen
Diese Woche geht’s noch, aber dann ab zu dem Nächsten
Und jetzt Tür hoch, einsteigen, ein Termin im Centrum
kurze Abfrage, von Kundenseite keine Änd’rung

Zielauswahl und die schnellste Route angewählt
Keine Lust auf Sightseeing, schon genug den Strand geseh’n
Als erste Nachricht Ellemarie, ich schick ihr was zurück
Mein Bruder klinkt sich ein, hat mich gesehen, so ein Glück

Er ist auf dem Weg nach Hause, hatte wieder Tagschicht
Fragt mich wie’s so geht, ich sag, manchmal geht’s gar nicht
Und ich komm heut fast zu spät, aber sonst alles okay
Er schickt mir noch ein Frisbeevideo und ich lach wie ein Idiot

Ich muss leider auflegen, denn es gibt was zu erledigen
Abos ignorieren, Empfangsmeldungen bestätigen
Kontoinfos abgefragt, gestern ging was nicht raus
Heute abgebucht, das System ist neu, ein Pflichtkauf

Antwort von Ellemarie, sie schickt ein Rätsel zu lösen
Keinen Kopf dafür, ich will noch 10 Minuten dösen
Dreh die Mucke nach vorne, leg mich flach auf den Bauch
Ich hab’s schon so oft gehört, aber das brauch ich auch:

„nietzsche hatte wagner,

wir haben die ganze welt
der musik
auf einen click in bester qualität.

überall und immer,
orchester nur für uns.
gespielte melodien,
bibliotheken voller hits.

so wie es ist,
bleibt es nicht.
und so wie es wird,
reicht es nicht.

es ist nicht für immer,
aber wir sind dabei.
die zeit bleibt stehen
und die zeit lässt uns schweigen.

evolution, evolutiooon.
du bist herzlich eingeladen zur evolution.“

Ich komm an und hoff, dass ich nichts vergessen hab
Die Schlusszeilen wiederholen sich noch bis zum letzten Takt
Aussteigen, Kundentreffen, schön die Etikette wahren
Sie wollen den Kontakt außerhalb des Netzes haben

Die Nacharbeit wird heute Nacht wahrscheinlich länger dauern
Ich seh mich jetzt schon alleine vor dem Rechner kauern
Die Übersetzung des Programms macht mir bereits Gedanken
Warum müssen sie es ausgerechnet zweisprachig verlangen?

Nichts mit Feierabend, nicht mit Ellemarie zusammen sein
Es fühlt sich ganz oft an, als wäre ich wieder angeleint
Der Chef ist strikt, das heißt für mich, wenn Fehler auftauchen
Werden sie mich bald gegen einen Kollegen austauschen

Dabei muss ich morgen Vormittag endlich beim Arzt vorbei
Ein Rezept für Reziproka, nachmittags noch Schwarzarbeit
Keine Zeit zu chillen, mir kann nur noch Freizeit helfen
Was ist das für ein Hundeleben? Sie hat allein die Welpen

Man sagt, der Hund beißt sich in seinen eigenen Schwanz
Ich geh nicht vor die Hunde, nein, ich bleibe am Mann
Ich nehm die Beine und die Leine alleine in die Hand
Lass mich nicht wecken, schleich mich leise heran

Man sagt, der Hund beißt sich in seinen eigenen Schwanz
Ich geh nicht vor die Hunde, nein, ich bleibe am Mann
Ich nehm die Beine und die Leine alleine in die Hand
Lass mich nicht wecken, schleich mich leise heran

In diesem Sinne,
Dein Blowm

BLOWM bliggedi clean tag

BLOWM furz fliege

BLOWM junge

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s