Veröffentlicht am

#Auflegeritis #DerkleineMann #Robotnik #Big #ExquisiteWortwahl #Beats

Moin Leute,
oder wie Til Schweigers erste Worte im Hamburger Tatort heißen: „Fuck“. Einfach so, weil der Blog so geil ist. Es gibt ein Interview mit Rob Otnik, Verse zur Auflegeritis, einen visuellen Hipsternachtrag und Links ins Netz zu Bigga Bigson, Blowm Beats, pitjamajusto, Exquisite Wortwahl und dem Kleinen Mann.
BLOWM junge

Auflegeritis
Sie hat mich wieder gepackt, diese Krankheit, schwarze Vinylscheiben vor sich drehen zu sehen. Mein erstes Set war höllisch wack und von Reloop. Mit Riemenantrieb und 12-kanaligem Mischpult. Ganz gut, um zusätzlich CD-Spieler, Tapedecks, Mikros und etwas später meinen Sampler anzuschließen. Aber zum Auflegen genau das Falsche. Jahre später sollte ich Muße und Geld haben, um mir ein relevantes Set, bestehend aus zwei PDX2000ern und einem Ecler Mixer, zuzulegen.

BLOWM pdx 2000

PDX 2000 Geburt
Zu der Zeit hatte ich beide Arme gebrochen und integrierte das Scratchen, Cutten und Juggeln in meine Reha-Übungen. Daher wuchsen meine Arme unter dem steten Einfluss von Beats und Breaks zusammen. Die DNA setzte sich neu zusammen und aktivierte die Basenverbindungen, welche für das DJing prädestiniert sind. So konnte ich einiges an Superskillz gainen. Das ist allerdings ein Geheimnis, also verratet das nicht unbedingt weiter. Das weiß sonst keiner.

BLOWM superhelden geheimnisse

Auflegerei
Wenn ich wieder im Mutterschiff bin, werde ich ein paar Bilder aus dem Spacesafe hinzufügen. Zurück in die Zukunft: Am Mittwoch 27. Februar 2013 gab es in der Cosy Bar in Eimsbüttel eine Supersause. Ein paar Tage später, am Freitag 1. März 2013, in der Arty Farty in Köln mit den Homes Blues Willis, Sa/So und Mr. Smith. Es ist immer wieder schön mit ein paar alten Freunde aufzulegen und Musik zu feiern. Weil ich vom Vinylvirus angesetckt bin, lege ich am Samstag 23. März 2013 in der Cosy Bar in Eimsbüttel auf und am Ostersamstag 30. März im Einstein mit Sa/So. Ein kleiner Eindruck der Auflegeritis in Versen:

Auflegeritis
Crates diggen im eigenen Keller.
Vergessene Platten finden.
Slipmats ausklopfen, dass es staubt.
Übergänge üben
und einen Song finden, der auf „as i come back“ passt.
Scheiben schmeißen,
Hüllen rutschen,
Kopfhörer richten.
Vor dem Affen rennen,
Küchendances,
auf indischer Sandmatratze pennen.
Samplekombinationen erkennen,
noch ein Konterbier zum Burrito.
Mit 200 zurück
und kaum dran gedacht,
sich zu erinnern.
In den Songs wieder dort.
Musik der Vergangenheit
fürs nächste Mal.
Auflegeritis Styles.

BLOWM köln arty farty I

Der Kleine Mann
Dann zu einem Künstler, den ich schon zu JunkFoodRadio-Zeiten gefeiert habe: Den kleinen Mann. Damals spielte ich „Letzte Mahnung“ und war sehr von der ganz speziellen Art angetan, die es kein zweites Mal im deutschsprachigen Rap gibt. Der kleine Mann macht seit Ewigkeiten erstklassigen Sound und von Zeit zu Zeit stoße ich immer wieder ungewollt aber gerne auf seine Musik. In seinen Texte spiegelt sich der Wahnsinn der Politik, der Medien und somit auch der Gesellschaft wieder. Aber nicht bitter oder verkrampft, sondern auf eine vorflomegaeske Weise, die mich zum Schmunzeln bringt. Alles umsonst und selbstgemacht. Ich bin wirklicher Fan von ihm und finde seinen Ansatz unterstützenswert. Der Kleine Mann! Ich bin Fan! Geht auf die Seite: dkm-rap.de/
BLOWM - der kleine mann

Rob Otnik 365 Beats
Da wir (mittlerweile wieder 17) Autoren von BLOWMsBLOG Verrückte mögen, möchten wir euch diese Woche Rob Otnik vorstellen. Der Ex-Bremer hat eine beachtliche Diskographie und seit „Sketches“ gehöre ich zu seinen Fans. „Rob Otnik – Sketches“ war auf Fuego, dem Bremer Netlabel releast und findet sich im Netz. BLOWMsBLOG traf sich online mit dem DJ, Rapper, Producer und Hood Music Macker.

Rob Otnik Interview
„Moin Moin, hier BLOWMsBLOG, ich hab davon gehört, dass du jeden Tag einen Beat oder ein Instrumental auf dein Soundcloudprofil laden willst. Hast du das tatsächlich vor? Ein Jahr lang?“

Äh, Ja! Es werden auf lange Sicht wahrscheinlich nicht nur Instrumentals sein sondern auch Raps und vielleicht ja
auch irgendwann wieder Cuts. Wer schenkt mir´n Technics oder n QFO? Aber ja, 365 mal gibt´s ab jetzt Stuff.
Everyday I´m Hussein.

„Der Bremer VJ und Autor Sönke Busch hat letztes Jahr an jedem Donnerstag (später Freitags) ein Kapitel seines Buches „Bomben auf Utopia“ vorgelesen. Dies aus Gründen der Motivation und wegen des direkten Feedbacks. Hat Buschs Aktion dich inspiriert oder was ist deine Intention bei diesem Vorhaben?“

Nein, Sönke´s Aktion hat mich dabei nicht bewusst beeinflusst. Aber ja, ich glaube das Motiv ist seinem ähnlich. Man sucht ja immer die größtmögliche Kommunikation durch das was man erschafft. Ich kann den meisten Leuten nicht wirklich glauben, wenn sie sagen, dass sie Musik nur für sich selbst machen. Wenn ich nicht will, dass mich jemand hört, dann sprech ich auch nicht. Jedes mal wenn ich meine Station hochfahr läuft bei mir im Kopf kurz „Come Together“ von Lennon. Ob das jetzt MCs sind, die Bock auf einen von den Beats haben oder einfach Leute die nur gern Mukke hören, is am Ende dann das gleiche für mich. Der andere Grund ist, dass ich mittlerweile nicht mehr so drauf bin wie früher, als ich noch alles tausendprozentig durchstylen wollte, bis es jemand hört. Ich hab einfach tonnenweise Stuff in dem viele kleine gute Ideen stecken. Das sind Sketches, die ich nie komplett ausproduzieren werde. Aber es würde mich killen, wenn das nie jemand hört, weil dafür hab ich´s wie gesagt ja gemacht. Klar gibt´s da immer noch ne Qualitäts-Kontrolle, aber raus muss das Zeug ja eh. Fresher wird´s nich.

Vielen Dank für das Gespräch, Rob Otnik.

BLOWM Rob Otnik

BIG im Backspin Interview
Die schon häufiger in BLOWMsBLOG vorgestellte Bagger Bison aka Bigga Bigson aka BIG im Interview mit der Backspin, supportet durch Satzbrand. Ein sehr eloquentes und gutes Interview: BIG bei Backspin. Check it out. „Swallow my Audition“ und mehr zu BIGs Album hier „Lullabies for Insomniacs“.

Bigga Bigson – Lullabies for Insomniacs

Exquisite Wortwahl
Dann ein Trailer zu einer Doku über Bremer HipHop, auf die ich gespannt bin. Julius und Tina haben mich damals in meinem alten Crib in Funky Finville besucht und Fragen gestellt.

Klobürstensaftbeats
Dann hat Bliggedi Blowm Beats neue Mucke hochgeladen. (Bliggedi Blowm Beats hat neue Miggedimucke hochgeladen!) Ein Instrumental der Sonntagsklasse. Keine 365 Beats für ein Jahr, aber immer wieder gerne auf dörflich. Auf der Soundcloudseite gibt es megageheime Hintergrundinfos zum Beat selbst. Oversophisticated. Und checkt die Kommentare.

Netlabel for free!
Falls ihr jetzt immer noch Zeit habt, das Internet zu durchforsten, aber grade keine Ahnung wo ihr gucken sollt und schon wieder auf den Tab mit der geöffneten 9Gag Seite schielt, ihr aber zum dritten Mal dasselbe Album durchgehört habt oder die Playlist, die euch am wenigsten langweilt. Dann ahnt doch mal das Netlabel pitjamajusto ab: http://www.pitjamajusto.com/. Unter anderem der Homie Optms Prme dabei. Ihr erinnert euch: Kleine Lügen unter Freunden.

In diesem Sinne,
dein Hipster Bliggedi
BLOWM blowm tag xxXX

BLOWM hipster Foto 2
Hipsterism!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s