Veröffentlicht am

Sushi-Allee

Moin Leute,
angekündigt und aufgekündigt und nun ist es noch immer nicht so weit!
SUSHI braucht noch ne Woche. Sorry, aber die Songs sind noch nicht aus China zurück.


garantiert unter Vorbehalt nächste Woche auf Bandcamp

Wie kann das angehn?
Kein Plan. Bliggedi wurde seit Tagen nicht mehr gesehen. Ausser bei The Bench und auf der MS Stubnitz. Aber sonst scheint er wie vom Bobel verschluckt zu sein.

–> Einschub Anfang

A propos Stubnitz
Tobi is kaputt! Coming-Out-Rap! Er vögelt den Fütterer! Pinguinurin! Der Mann aus Internet! Seid ihr down mit dem Schiff! und noch vieles mehr. Improvisierte Songs dramatischen und epischen Ausmaßes. Frei nach dem Motto: „inspiriert vom Improtheater wollen wir wissen, was bei freestyle passieren kann, wenn man sehr viel wert darauf legt etwas zusammen zu erschaffen, anstatt dass jeder nur für sich ist. Wir finden gerade heraus und sind begeistert davon, was passiert, wenn man an der reibungslosen zusammenarbeit trainiert.“ [Pressetext, wtfts]

<– Einschub Ende

Warum Sushi?
Vermutlich weil es roh ist. Raw Shit. Weil es in „Wat mut dat mut“ heißt:“Wi bruken keen Sushi/ wi eeten fein Matjes“. Aber sonst kann man es nicht wirklich sagen.

Was macht dieser Typ denn die ganze Zeit?
Böse Zungen behaupten er ist der Typ der hinter der ganzen Sache steckt.

Welcher?
Kein Plan. Vielleicht dem Kartoffelkochsyndikat. A Brathering can save the day. Abseits davon, aber gar nicht weit entfernt ist dann alles wieder vorbei. Und irgendwann, ja irgendwann wirst du drauf stoßen, es sehen und dir denken. Fuck! Und dann hörst du eine dreckige Lache, mindestens so dreckig wie hier. Gar nicht mal so gehässigt und eigentlich hast du dir sie nur eingebildet.

Was meinst du?
Biorhythmus sagt nee und dann so Selbstzensur, seitenweise detailliertes Vergessen. Mund offen und alle wieder so, nee ne. Aber doch! So wars. Naja. Der Style ist gediggt und du hättest noch soviel offen gehabt. Wie es schon zu Schulzeiten hieß: Wer nicht will, der will auch nicht. Du hattest schon. Ich nicht. Whateverman.

Die dritte Strophe aus „Schlechtesten Style“
Und dann noch ein kleines Textchen aus Sushi. Dritte Strophe „Schlechtesten Style“. Ich finde diese Thematik kann weiter verfolgt und definitiv noch ausgebreitet werden.

„Du kennst den Unterschied zwischen Inhalt und Form nicht.
Du rappst vielleicht ganz ordentlich, aber mehr nicht.
Vermutlich bist du weiß, männlich und hetero
und hackst auf Schwulen aus Gründen der Show und des Entertainments rum
hängst Frauen Schwänze in den Rachen und redest dumm
über sie, wie über lebende Löcher
du bist kein ernstzunehmender Rapper
ich bin ein dich auseinander nehmender Spötter
was ist das denn, wenn das alles nicht so ernst gemeint ist?
Es ist inhaltslose Scheiße,
eingepackt in ein paar provozierende Vergleiche und mehr nicht.“
[BLOWM 2012]

Bis dahin und darüber hinaus grüßt dich dein Bliggedi

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s