Veröffentlicht am

BLOWMsBLOG #5: universum / sg-interview / 10yeahs / daredeep.de / weser / shemail /

moin leute
es geht voran. zum lesen von BLOWMsBLOG
empfehlen wir heute folgenden instrumental
song:

AEED – Through the City by AEED

oder alternativ dazu diesen
gangstarrinstrumentalklassiker

unser spezialalienjournalist aus der
luziden parallelwelt namens binsky
baathmann konnte die energiewolke
sirgeorge zum interview ins restaurant
am ende des universums bestellen
und ein oder zwei pangalaktische
donnergurgler nehmen. dabei stellte
sich so einiges heraus. zum beispiel
die gemeinsame affinität zu beats
und vor allem die logische reihenfolge
des meuterschlucks (erst schlucken
dann essen). aber damit nicht zu weit
abgeschwiffen wird zuerst das interview
und dann den restlichen üb.

binsky baathmann im interview mit sirgeorge
exklusiv für BLOWMsBLOG:

bb: ihr seid doch nicht nur ein typ?
warum dann der name sir george?

sg: das ist eine kurze geschichte die
kleine kneipe in twistringen unser
heimatplanet wo wir unsere ersten
besäufnisse – zumindest ich – hatten,
hieß „sir george“ bzw. „old george“.
deshalb der name.

bb: und für was für eine musik steht sir george?

sg: sirgeorge steht für „weltraummusik“.
aber wir möchten uns da nicht festlegen.
generell sind wir gerade auf diesem wonky-
glitch-beats-trip. zwischendurch kommt aber
viel experimentelle, elektronische musik und
indie/alternative. je nachdem, worauf man
gerade lust hat. ist ja auch ein bisschen stim-
mungsabhängig. manchmal kann ich auch
morgens im büro aphex twin hören. mir per-
sönlich gefällt momentan das label „projekt
mooncircle“ sehr gut. jede menge output und
kein schlechter. dazu gehört unter anderem
http://finestego.com/ die sampler kann man
sich kostenlos runterladen.

nachdem die erste runde donnergurgler durch
ist und die frage im dunst der timetraveller
wie ungestellt scheint fangen sich alle beteiligten
wieder und es kann weitergehen. dazu muss
erwähnt werden dass das ende des universums
mit großem tönen eingeleitet wurde. wie so oft
schon weshalb es die stammgäste kaum störte
sondern nur die touristen in ihren bann zog.

bb: produziert ihr selber musik, und seht ihr
euch eher als dj’s oder als selecta’s oder keins
von beidem?

sg: hauptsächlich legen wir musik auf aber
wir sind ambitioniert, selber musik zu machen.
wenn mal die zeit da ist, was zu machen, versuchen
wir natürlich, unsere eigenen ideen umzusetzen.
leider passiert das selten. ich selbst hab bisher
nur zwei fertige tracks von anfang bis ende produziert.
sonst alles nur halbfertiges. wir sind gerade dabei,
ein paar beats für unser nächstes projekt zu bauen.
in zukunft streben wir an, live-beats zu machen.


bb: cool. eure nächste mucke-party findet am
19. februar 2011 im elektro gutjahr in der neustadt
statt und heißt „weltraum, kollege“. was ist das spezielle
„weltraum“ an der musik, die ihr spielt? und ist es wahr,
dass in bremen besonders viele aliens zuhause sind?

sg: der begriff weltraum wurde von einem kollegen
namens bliggedi geprägt aber mitlerweile hat er sich
verselbstständigt. für uns ist es mitlerweile ein begriff
von hoffnung und freiheit. wir freuen uns auf unsere
nächste veranstaltung und hoffen auf viel resonanz
und auf mc’s wie den legendären bliggedi und den
großartigen mega miami.

bb: interessant. mit welchem equipment generiert
ihr denn eure musik oder ist das geheimsache und
nur den erscheinenden gästen vorbehalten?

sg: mit allem, was nötig ist.

bb: letzte frage. verfolgt ihr größere pläne und was
wollt ihr den lesern von BLOWMsBLOG noch mit
auf die milchstraße geben?

sg: wir versuchen, verschiedene städte zu bespielen
und die leute mit unserer musik zu catchen.
aufgepasst leute, wir sind schnell. schnell und heiß.

bb: danke für das gespräch und das von euerm
managment bezahlte essen im restaurant am ende des uni-
versums.

am ende des gesprächs ist das universum zum zigsten
mal untergegangen und der showmaster bereitet sich
in seiner garderobe auf den nächsten untergang vor.
wie immer bleibt alles beim gleichen. bis das nächste
mal jemand auf dem brennenden vulkan in sandalen
den mussolini tanzt und wie von selbst dendemann
rezitiert.

ansonsten gibt es neue und alte musik.
wir beginnen technoid mit nilsmusic. die
redaktion empfiehlt 10yeahs zu saugen.
allein um das cover in der computer
eigenen slideshow immer mal wieder am
bildschirmrand auftauchen zu sehen.
tips der hochqualifizierten musik- und
drogenredaktion sind „ocean good“ „poiuzt“
„sancho“ „jETLAG nach der landzunge“ und
„der cowboy zum pferd“. wer den vorgänger
jugend musik disko kennt und sich über die
nicht ganz so homogene menge an teilweise
etwas angefressenen oder ruffen songs
gestoßen hat kann sich nun an einem runden
ding erfreuen. lohnt sich durchzuhören
und ein paar songs zu den favoriten zu
klicken. deff-nittly trainingsanzugtekno.

download ohne gewähr hier:
http://www.konvulsator.de/nilsmusic.de/10yeahs.htm

die colagen… äh kollegen von daredeep
sind auch endlich online und das wollen
wir natürlich nicht unter den 3nach9 tisch
fallen lassen. www.daredeep.de endlich.

dann noch etwas altes für 2 wochen online:
(wird bei ablauf entfernt. also bei bedarf saugen)
Bextown Weserbeats Vol. 1 (2000) by p-rockk!

und zum schluss noch einen vermisserbeat
dem momentanen favorite der redaktion
die sich grade mit pellkartoffeln und oliven
bewirft weil es an einem samstagnachmittag
wenig besseres zu tun gibt wenn der wind
eisig kalt um die häuserecken pfeift und
jeder sich ein warmes plätzchen wünscht
oder sich mit heißekohlenessen von innen
heizt oder earlysashagreytee mit strohhalm
durch die nase inhaliert. machdochwasdutust.

alors, nachdem 10000 zornige shemails
die redaktion mit lemurenmarmeladengläsern
bewarfen weil ihnen die schlussfloskel „in
diesem sinne“ wortwörtlich auf den sack ging
wird sie nun ersatzlos gestrichen weil „er hörte
stattdessen ein bisschen unterhaltungsmusik.“
eben auch kein besseres ende ist. und wer
weiß welche trilogie in fünf bänden mit diesem
satz endet der mache sich jetzt einen tee
und grübele darüber nach ob er die lösung
nicht auch ohne die kenntnis des letzten
satzes hätte finden können. in diesem sinne*


dein Blowm

ps:
25. märz 2011
golden error hiphop
heavy wait champignon shit.
wieviel kilo schaffst du? vinyl auf die waage.
mehr infos demnächst von hosni mubarak
bei subway im hauptbahnhof.

Eine Antwort zu “BLOWMsBLOG #5: universum / sg-interview / 10yeahs / daredeep.de / weser / shemail /

  1. Pingback: Grün ist keine kreative Farbe! « BLOWM.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s